Schröpfen

Aktivieren. Und lösen.

Die Technik des Schröpfens wird in vielen Hochkulturen wie Ägypten,China, Indien und auch im Westen bereits seit dem 2. Jahrhundert in der Volksmedizin angewandt und gehört zu den ausleitenden Heilverfahren.  Es stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers, wirkt schmerzlindernd und durchblutungsfördernd.        

Die Schröpftherapie aktiviert das Immunsystem und löst Verhärtungen im Haut- und Unterhautgewebe. Der durch verschiedene Methoden im Schröpfkopf erzeugte Unterdruck lässt die kleinen Hautgefäße anschwellen und erzeugt eine Hautreizung und schließlich ein künstliches Hämatom. Schröpfen ist nicht nur eine Art Ersatzaderlass, es regt auch die körpereigenen Heilkräfte an.
Anwendungsgebiete des Schröpfens sind:

  • Cellulite, Bindegewebsschwäche
  • Schwangerschaftsstreifen


betroffene Hautpartien werden durch pneumatisches Schröpfen angeregt und es erfolgt eine bessere Ernährung der Zellen und Erneuerung der Zellstrukturen. Die Schröpfung des Nackens eignet sich gut für Nieren- bedingten Kopfschmerz . Diese Kopfschmerzen sind sehr häufig anzutreffen. Meist ist hierbei der untere Blutdruckwert erhöht.
Niedriger Blutdruck und ständige Müdigkeit => unblutige Schröpfung über den Dornfortsätzen der oberen Brustwirbel. Offensichtlich erhöht diese Behandlung die arterielle Durchblutung der gesamten Wirbelsäule.
Das Schulter-Arm-Syndrom wird auch durch diese Methode gut beeinflusst.
Der untere Rücken ist interessant wegen seiner Beziehung zu Ischiasbeschwerden, Beinschmerzen, Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris), Krampfadern , Knieleiden, Hexenschuss

Lassen Sie sich umfassend und individuell bei einem ausführlichen Gespräch beraten.