Tipps

Feinstaubbelastung vermindern

 
Strassenschuhe an der Wohnungstüre ausziehen
Kleider nicht im Schlafzimmer lagern/ausziehen
Nasenspülungen mit 0,9% Kochsalzlösung aber nicht das Wasser hochziehen, sonst landet der Staub in den Nasennebenhöhlen und der Stirnhöhle
Abends die Haare und die Haut mit einer basischen Salzlösung und lauwarmen Wasser abwaschen

Partikel-Belastung auf der Schleimhaut lässt sich mittels Elektro Akupunktur sehr gut messen
Benzol Belastung ist im Blut und Urin über Laboruntersuchung nachweisbar (http://hp-labor.de/)

Generelle Massnahmen:
Feststellung der Immunabwehr durch Dunkelfeld, Immun-Test aus dem Blut zu 130 Euro.
 
Raumluftfilteranlage im Haus
Pflanzen die Luft filtern und vermehrt Benzol aufnehmen. Die Blattoberfläche regelmäßig in der Dusche abwaschen.

Pflanzen reinigen die Luft!

Zimmerpflanzen werten eine Wohnung optisch auf und machen sie gemütlicher – klar. Aber sie können noch viel mehr. Sie verbessern das Raumklima und unser Wohlbefinden gleich mit.

Der Grund: Sie schaffen eine natürlich-frische Atmosphäre, die uns gerade im Winter gut tut. Zimmerpflanzen sind Schadstofffilter, Sauerstoffspender, Luftbefeuchter und Schalldämpfer. Das bestätigen auch Untersuchungen der US-Raumfahrtbehörde Nasa.
Sie wollte mit ihrer „Clean Air Study“ ursprünglich herausfinden, wie sie das Klima in den Raumstationen verbessern kann. Das Ergebnis: Pflanzen. Sie produzieren nicht nur Sauerstoff und wandeln Kohlenstoffdioxid um, sondern sie können auch die Konzentration von Formaldehyd, Benzol, Xylol, Trichlorethylen und anderen Schadgasen in geschlossenen Räumen verringern.
Diese Stoffe werden in der Industrie oft verwendet und finden so den Weg in unsere vier Wände: durch Plastik, Wandfarben, Druckerpatronen, Waschmittel, Kleber, und und und. Die Chemikalien verursachen oft Kopfschmerzen, Schwindel oder teils sogar Herzrasen, sie reizen unsere Augen und unsere Atemwege. Um dem entgegenzuwirken, empfehlen die Forscher mindestens eine Pflanze pro neun Quadratmeter. So nutzen wir ihre luftreinigende Wirkung optimal aus. Das bedeutet grob gerechnet zwei Pflanzen pro Raum. Und logisch: Je größer die Pflanze, desto größer der Effekt.
Und damit wir auch wissen, was wir uns am besten in die Wohnung holen, hat die Nasa auch gleich noch eine Liste der besten luftreinigenden Pflanzen mitgeliefert. Hier unsere fünf Favoriten:

  • Die Grünlilie (Chlorophytum elatum)
  • Gemeiner Efeu (Hedera helix)
  • Die Friedenslilie (Spathiphyllum)
  • Die Chrysantheme (Chrysanthemum morifolium)
  • Der Drachenbaum (z.B Dracaena marginata)