FAQ

Was ist eine Anamnese?

Die Anamnese ist das therapeutische Erstgespräch, in dem alle Beschwerden, Vorerkrankungen und familiäre Belastungen des Patienten erfragt werden. In der Naturheilpraxis sind die umfassende Anamnese und deren Analyse durch den Therapeuten Grundlage der anschließenden Therapie. Die Anamnese wird ergänzt durch weitere Untersuchungen.

Welche Erkrankungen kann die Naturheilkunde günstig beeinflussen?

Chronische Krankheiten wie zum Beispiel Allergien, Asthma, Neurodermitis, rezidivierende (immer wiederkehrende) Infekte wie Mittelohr-, Blasen-, Mandelentzündungen, Rheuma, Kopfschmerzen, Migräne, Erschöpfungszustände, Ängste, depressive Verstimmungen lassen sich mit Naturheilkunde in der Regel sehr gut und nebenwirkungsarm behandeln.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten für eine Behandlung in der Naturheilpraxis richten sich nach der Schwere des Krankheitsbildes und nach der Dauer der Behandlung. In der Regel sind nach der Erstuntersuchung und Anamnese Behandlungstermine in größer werdenden Abständen nötig, so dass die Kosten überschaubar bleiben.

Wie lange dauert eine Behandlung beim Heilpraktiker?

Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem jeweiligen Krankheitsbild. Wenn ein Krankheitsbild bereits über Jahre besteht, muss mit einem längeren Heilungsprozess gerechnet werden als bei akut aufgetretenen Beschwerden. Soweit möglich, gibt der Heilpraktiker dem Patienten zu Beginn der Behandlung einen Überblick über die Therapieschritte und die voraussichtliche Dauer.

Kann eine naturheilkundliche Behandlung parallel zur schulmedizinischen Behandlung verlaufen?

Das ist ist nicht nur möglich, sondern oft auch sinnvoll. So kann die Naturheilkunde eine schulmedizinische Therapie mit Antibiotika ergänzen und dazu beitragen, die Nebenwirkungen zu verringern. Wichtig ist hier immer die Absprache zwischen dem Arzt und dem Heilpraktiker.

Bezahlt die Krankenkasse eine Behandlung beim Heilpraktiker?

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Behandlung beim Heilpraktiker leider nicht. Private Versicherungen und die Beihilfe erstatten oftmals die Behandlungskosten oder einen Teil. Bitte erkundigen Sie sich vor Behandlungsbeginn bei Ihrer Versicherung.

Unterliegen Sie der Schweigepflicht?

Selbstverständlich unterliegen auch Heilpraktiker der Schweigepflicht.

Was passiert beim Schröpfen?

Bei Schröpfen werden erwärmte Schröpfgläser in Form einer offenen Kugel auf die Haut gesetzt. Da die erwärmte Luft sich abkühlt und so ein geringeres Volumen einnimmt, saugen sich die Schröpfköpfe an der Haut fest. Das fördert die Durchblutung in diesem Bereich. Nach der Behandlung können kleine Blutergüsse sichtbar sein. In der Regel verursacht Schröpfen keine Schmerzen. Bei empfindlichen Patienten kann es eventuell zu einem unangenehmen Gefühl im Bereich des Schröpfkopfes kommen. Patienten, die blutverdünnende Mittel wie ASS oder Marcumar einnehmen oder die ausgeprägte Krampfadern, Ekzeme oder offene Entzündungen haben, dürfen nicht geschröpft werden.

Wie läuft eine Blutegeltherapie ab?

Der Patient sollte möglichst bequem liegen oder sitzen. Der Blutegel wird dann mithilfe eines speziellen Glases vorsichtig an die Stelle gesetzt, an der der gewünschte Effekt eintreten soll. Sobald sich der Blutegel festgesaugt hat, kann man entspannt warten, bis er von alleine wieder abfällt. Die dauert bis zu einer Stunde. Die Bissstelle wird im Anschluss mit einer sterilen Wundauflage verbunden. Es ist möglich, dass der Biss noch bis zu 24 Stunden nachblutet. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, wie der Blutegel nach der Behandlung zu entsorgen ist.

Kann ich Naturheilkunde auch in der Schwangerschaft anwenden?

Oftmals bieten gerade naturheilkundliche Präparate die einzige sinnvolle Option, in der Schwangerschaft mit Arzneien zu behandeln. Allerdings gilt dies nicht generell, beachten Sie hierbei auch die Frage zu den Nebenwirkungen.

Was ist das Metabolische Syndrom?

Ein Metabolisches Syndrom ist keine eigenständige Erkrankung, sondern eine Kombination verschiedener Krankheiten und Symptome. Es wird heutzutage als der wichtigste Risikofaktor für Herz-Kreislauf Erkrankungen gesehen. Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße sind in Deutschland und anderen Industrienationen die häufigste Todesursache. Das Metabolische Syndrom fasst verschiedene Faktoren zusammen, die häufig zu Herz-Kreislauf Erkrankungen führen. Dazu gehören:

  • Übergewicht (Adipositas)
  • ein gestörter Fett- und Cholesterinhaushalt
  • Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) und
  • ein krankhaft erhöhter Blutzuckerspiegel durch zu geringe Insulinwirkung
Welche Qualifikationen haben sie Frau Knorr?

Ausbildungen
Abitur
Studium der Chemie
Ausbildung zur Heilpraktikerin
Ausbildung in Mikrobiologie
Diplom in Akupunktur
Diplom zur Chirotherapeutin (ganzheitliche Chiropraktik, manuelle Gelenktherapie) 
Diplom zur Enzymtherapeutin
Diplom für Rücken- und Spiralstabilisation, Skoliosebehandlung )
Ausbildung in integraler Medizin
Ausbildung in Pathophysiognomie

Tätigkeiten
Labor für Qualitätskontrolle
Labor für Naturheilkunde
Dozentin an Heilpraktikerschulen für Laborkunde, Dunkelfelddiagnostik, Aschnertherapien
Seminar für Heilpraktikerschüler zur Prüfungsvorbereitung

Dürfen auch Kinder und Jugendliche behandelt werden?

Die Naturheilkunde ist gerade für die kleinen Patienten geeignet. Gerade bei den Jüngsten ist es wichtig, dass eine Behandlung möglichst schonend und nebenwirkungsarm abläuft. Die Naturheilkunde kann zahlreiche Beschwerden im Kindes- und Jugendalter lindern und die Abwehrkräfte der kleinen Patienten so stärken, dass Krankheiten weniger häufig auftreten.

Was ist die Elektroakupunktur nach Dr. Voll?

Die Elektroakupunktur nach Dr. Voll (EAV) ist ein naturheilkundliches Diagnose- und Therapieverfahren, dass die jahrtausende alten Erfahrungen der Akupunkturlehre mit dem aktuellen medizinischen Wissen der heutigen Zeit verbindet. ogenannte Organwiderstand gemessen. Gemäß der traditionellen chinesischen Akupunkturlehre ist der menschliche Körper über Meridiane vernetzt, und somit sei im Körper alles mit allem verbunden. Jeder Meridian soll einem bestimmten Organ zugeordnet sein, weshalb  jeder Punkt auf einem Meridian einen definierten Organabschnitt repräsentieren soll. An diesen Punkten wird mit einem Messgriffel eine niedrige Spannung angelegt. Dieser Stromfluss ist aber für den Patienten nicht spürbar. Die Messung verursacht also keine Schmerzen.

Was passiert bei der Akupunktur?

Bei der Akupunktur werden feine Nadeln eingesetzt, um bestimmte Areale und Leitungsbahnen im Körper zu aktivieren und so den gestörten Energiefluss in Gang zu bringen. Dadurch sollen Organe gestärkt und Beschwerden gelindert werden. Viele Beschwerdebilder lassen sich durch Akupunktur günstig beeinflussen. In der Regel ist das Setzen der Akupunkturnadeln nicht schmerzhaft.

 

Was passiert in der Phytotherapie?

In der Phytotherapie wird die Kraft der Pflanzen genutzt. Bekannte Beispiele für wirksame Pflanzen, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden, sind unter anderem Johanniskraut, Kamille oder Weißdorn. Je nach Beschwerdebild verordnet der Heilpraktiker zum Beispiel spezielle Teemischungen oder eine Fertigarznei. Heilpflanzen werden sowohl bei akuten als auch bei chronischen Beschwerden angewendet.

Was versteht man unter einem Krebstest?

Krebstest n. Neunhoeffer

Schon die alten Ägypter wussten, dass sich Veränderungen im Zellstoffwechsel am besten in den Ausscheidungen wiederspiegeln. Die Rückstände werden im Transportmittel Blut zu den Ausscheidungsorganen Niere - Urin , Leber -Stuhl und Haut – Schweiß gebracht.
Dem Harn kommt somit eine beachtliche diagnostische und prognostische Bedeutung zu, und es verwundert nicht, dass Harnuntersuchungen schon früher ein großer diagnostischer Wert beigemessen wurde.
Dazu führen wir seit vielen Jahren einen von Professor Neunhoeffer entwickelten Test durch.

Der Neunhoeffer-Test dient zur Erkennung von Stoffwechselstörungen. Es handelt sich um eine Bestimmung aus dem Harn. Bei der Harnuntersuchung werden Stoffwechselrückstände gemessen, die bei einem Gesunden nicht vorhanden sind.